Der Doktor wüsste das Whiteboard sofort zu bedienen und macht viele Überstunden

Gleitzeit ist Freizeit

Mein Gleitzeitkonto war mit 23 Stunden gut gefüllt. Leider gibt es da die Regelung, dass man einmal in 12 Monaten einen Nulldurchlauf machen muss. Und diese 12 Monate enden bei mir am 12.1.2022. Ich muss also mal eben 3 Tage freinehmen.

Kurzer Einschub

Diese Regelung gibt es schon sehr lange bei uns, nur war ich davon noch nie betroffen. Früher hatten, begann unsere Arbeitszeit mit dem Einschalten des Rechners und endete mit dem Ausschalten. Gezählt wurde die Zeit mit einem kleinen Tool, das im Hintergrund lief. Die Zeiten mussten dann durch x Systeme übertragen werden. Und jeder ITler weiß: je mehr Schnittstellen, je mehr Probleme. Und so kam es häufig vor, dass man Ende des Monats den Stundenzettel prüfte und im Minus war, weil ganze Tage fehlten. Das wurde zwar immer flott korrigiert, das System hat das aber immer als Null-Durchlauf gewertet. Seit über einem Jahr haben wir aber eine App auf dem Diensthandy, mit der wir ein- und ausloggen können. Diese App zeigt auch die gebuchten Zeiten des Vortages an und lässt eine sofortige Korrektur durch den Mitarbeiter zu. Daher läuft man jetzt eher in die Fall „Nulldurchlauf“.

Einschub -Zu-Ende

Ich merke zwar gerade, dass mir diese 3 Tage total guttun. Es ärgert mich aber, weil so ein Stundenpuffer eine tolle Sache ist. Andererseits kann ich ja auch 40 Stunden ins Minus gehen und hab dann 12 Monate Zeit das auszugleichen. Mal ausprobieren?

Whiteboard

Kollege M.Z. hat mich auf Microsoft Whiteboard gestupst. Und ich bin fasziniert. Wer es nicht kennt: Es liegt ein großer Zettel vor dir, auf dem man herummalen kann. Man kann sich Notizen machen, Bilder und PDFs einfügen uvm. Es ist eben eine digitale Schultafel.

Mit einem Touchdisplay und einem Stift wäre das Tool sicher noch cooler. Aber man nimmt ja, was man hat. Cool ist, dass Whiteboard erkennt, wenn man einen Kreis oder ein Viereck malt und dieses dann in schön darstellt. So kann man relativ schnell Ablaufdiagramme erstellen oder komplexe Sachverhalte darstellen. Sicher … wie bei jeder Software braucht man hier etwas Eingewöhnungszeit aber dann ist das schon ein cooles Tool.

Gerade gesehen das es sowas auch in OpenSource gibt. Für Privat muss ich das mal ausprobieren.

Der Doktor

Es gab eine 11 Folge der 12 Staffel von Doktor Who. Ein Neujahrsspecial mit Überlänge. Mir ist dabei aufgefallen das ich die ganze Staffel 12 wohl nicht so aufmerksam geschaut habe wie die anderen. Dabei mag ich Frau Doktor sehr wohl. Aber seit dem Moffat weg ist, schafft es die Serie nicht mich so richtig zu fangen. Es ist eher ein Durchhalten und Pflicht erfüllen. Vermutlich geht es vielen so, weswegen man Captain Jack wieder ausgegraben hat, der regelmäßig erwähnt, wie grandios und einzigartig es ist, mit dem Doktor zu reisen.

Und die Erklärung dafür, dass der Doktor mehr als 12-mal reinkarnieren kann ist natürlich grandios und weckt Hoffnung, dass die Staffel 13 richtig richtig spannend wird. Gut ist auch, dass die Anzahl der Begleiter wieder geschrumpft ist. Zu viele Hauptpersonen … zu wenig Platz für Emotionen für den einzelnen. Und die Emotionen braucht man eben, um mitzufiebern.

Ach … und ich hoffe ja noch auf ein Comeback von Klara …. Warum auch nicht. Der Captain war ja auch wieder da.

3 Kommentare

  1. Aaaaaah, Spoiler-Alarm!

  2. Fast Namentlich erwähnt.. wow! freut mich, dass auch ich dir noch was zeigen kann 😉