blog · 2. März 2021

All-in-one-Spielzeug

Neulich mal aus Langweile nach PCs gestöbert und einen All-in-One PC von Packard Bell ganz in meiner Nähe entdeckt. Brauch ich nicht, fand ich aber immer irgendwie witzig. Auch wegen dem Touch-Screen das ein solches Gerät mitbringt. Als nach 14 Tagen der Preis gefallen war, fragte ich an, bewußt frech. Das Gegenüber sollt nein sagen.

Tja, der Gute sagte aber: Deal. Nun musste ich zu meinem Wort stehen.

Windows ist natürlich installiert. Hm … das Gerät ist nicht das neuestes. Windows tut zwar und auch ausreichend schnell. Aber es ist natürlich nicht, das was ich will. Ich will Linux. Aber während das Ubuntu Image herunterlädt spiele ich ein wenig herum und dabei fällt mir was auf. Das Touchpad kann ein „Problem“ lösen das ich habe. Ich hab nämlich nur eine Tastatur und Maus auf meinem Schreibtisch und einen Umschalter zwischen Dienst und privatem Rechner. Das klappt auch, ist aber manchmal doof. Wenn man eben was nachschauen möchte, dann ist es ein zusätzlicher nerviger Klick um umzuschalten. Das kann ich mir ja dank Touchpad sparen. Dazu muss der Rechner aber auf die linke Seite, sonst ist es doch wieder unnötige Verrenkung. Muss ich also alles umbauen.

So jetzt aber flott das Ubuntu aufspielen, und hoffen, dass es flott läuft.