blog · 3. März 2021

Mail-Domains / Linux mit Touchdisplay

Hab ja davon berichtet, dass ich neues Spielzeug erworben habe. Und dann sitze ich da und frickel rum und ärgere mich, weil Dinge nicht funktionieren. Denn eigentlich hab ich doch gar keine Zeit für den Kram. Ich hab da 3 Blogs zu befüllen und noch etwas zu programmieren und dann noch das andere da und ….

Was soll ich sagen. Ich hab auf den All-in-One-PC Ubuntu installiert. Muss sagen das ganze Touch-Gedengel hat damit sehr sehr gut funktioniert. Aber irgendwie war die Kiste leicht träge und es wollte nicht so der richtige Spass aufkommen.

Dann Solus installiert. Was dann schon deutlich schneller war. Problem hier nur das die Touch-Display-Unterstützung nicht so wirklich funktionieren wollte. Mal konnte ich scrollen, mal nicht. Mal kam die Bildschirmtastatur und dann wieder nicht. Perfekt ist was anderes.

Bevor ich Frust schiebe, hab ich den PackardBell wieder eingepackt, meinen Arbeitsplatz gereinigt und die Kabel wieder zurecht gezurt. Jetzt kann das weitergehen ….

Anderes Thema … neulich hat Frau Thaeringen erzählt ,wie es dazu gekommen ist, das Sie die Domain e13.de verwendet. Und die Herleitung war für mich sowas von Schlüssig das ich dachte, ich müsste auch so eine kurze URL haben.

Ich hatte mir ja vor Jahren thiel.mobi gesichert. Es war eine der wenigen Domains mit meinem Namen, die frei war. Ich persönlich finde die ja ganz gut. Problem ist nur das a) es ab und an Formulare gibt, die .mobi nicht als gültige Domain anerkennen und b) Leute da gerne ein .de anhängen. Also ich telefoniere mit jemandem, gebe aus Gründen meine E-Mail-Adresse durch und diktiere @thiel.mobi, gefolgt von einer Pause. Die Person am anderen Ende der Verbindung sagt dann so was wie: „Punkt D E ?“ Nein …

thiel.de werde ich aber nicht bekommen und Kiki hat ja gesagt das der eigene Name in der URL ja peinlich ist. Naja …

Wie auch immer, ich hab mir die Domain t-78.de zugelegt und werde diese jetzt ein den nächsten Monaten als meine E-Mail-Adresse etablieren. Notiz in das DECK meiner Nextcloud: herausfinden, bei welchen Diensten alte E-Mail-Adressen von mir hinterlegt sind und die ggf. auf t-78.de umstellen. Und wenn, aber nur wenn, ich alle anderen Aufgaben von meinem DECK erfüllt habe, dann kann ich mir vielleicht mal nen eigenen Mail-Server einrichten damit ich nicht mehr so von der ollen Telekom abhängig bin. Aber das ist eine anderer Geschichte…

Oh … mein Download ist fertig. Ich könnte jetzt mal JingOS auf dem Packard Bell testen. Sieht doch ganz fresh aus. Aber ich muss ja auch noch ne Landing Page für t-78.de zaubern…