blog · 19. April 2021

Wochenende Blues | 0025 / 2021-04-17 und 18

Standard

Samstag ist immer ähnlich. Ein wenig Hausputz, alles was liegen geblieben ist wegackern und dann noch Garten. So war auch dieser Samstag. Besonderheit: Wir bauen uns einen neuen Wohnzimmertisch. Meine Frau hatte einen im Möbelhaus gesehen. Der sollte aber unfassbare 650€ kosten. Ein Couchtisch mit vier Füssen und zwei Holzplatten mit jeweils einer größe von ca 40 cm. sechshundertfünzig Euro. Ich geb ja gerne für Dinge Geld aus, kein Thema. Aber das war frech.

Wohnzimmertisch – Teil 1

Da wir schon Beistelltische haben, die ich günstig bei eBay-Kleinanzeigen gefunden habe, mit sogenannten Haarnadelbeinen hab ich mir die passenden Beine bei Amazon bestellt und natürlich auch erhalten.

Für die Tischplatte nehmen wir eine alte Eichenholzbohle. Die habe ich auf das richtige Maß geschnitten und glatt geschliffen und gesäubert. Die beste Ost-Germanin von allen hat die dann mit einem Antik-Holz-Wachs bearbeitet.

Jetzt muss man aufs Trocknen warten.

Doch nochmal Corona

Durch Gespräche und lesen von Blogbeiträgen ist mir erst jetzt bewusst geworden, das es auch Menschen gibt die richtige Angst vor dem Virus haben. Und das ja auch vollkommen zu Recht. Weil man selber aber bisher nicht betroffen ist, ist das alles so fern und alles dreht sich darum andere zu schützen und in meinem Denken eigentlich nie daran sich selber zu schützen. Das ist eine ganz neue Perspektive, über die ich wirklich mal nachdenken muss.

Eichenholz

Die Eichenholzbretter hatte ich vor längerer Zeit mal bei eBay Kleinanzeigen ergattert. Für lau. Damit hab ich mir schon nen schicken Spiegel gebaut

Und die Geschichte dahinter ist eigentlich ganz nett. Der ältere Herr erzählte nämlich das er gerade seinen Schuppen neu gebaut hat. Und die Eichendielen waren in dem Schuppen als Boden verbaut. Ich fand das für ne Abstellfläche ziemlich Edel. Er lächelte und erzählte: Die hat mein Papa damals günstig (macht Anführungszeichen in der Luft) bekommen. Der war bei der Bahn und hat dort Güterwaggons renoviert und dort waren die vorher als Boden drin. Also Waggons verschrottet wurden, hatte er dann das Holz mitgenommen.

Der ältere Herr war locker 70 Jahre alt. Und alleine das er „Papa“ sagt, ist irgendwie drollig. Aber die Eichendielen haben eine Geschichte und sind eben sehr alt. Und somit hab ich ordentlich was für meinen ökologischen Fussabdruck gemacht und einfach mal ein Stück geschaffen das sonst keiner hat.