Spaß mit meinem NAS Teil 2

Der Spaß nimmt überhaupt kein Ende. Nach dem ich also eine neue Platte gekauft und angeschlossen habe, dachte ich tatsächlich für einen Tag: Alles wieder gut!

Aber nein. Auf ein mal wurden Konfigurationsdateien nicht mehr gefunden und die genutzten Services liefen nicht mehr, klar … ohne Anweisung wie das alles eingestellt werden soll.

Also war die SD-Karte hin. Hätte ich eigentlich auch gleich drauf kommen können, den die SD-Karte ist das empfindlichste am Raspi. Die muss nämlich Dinge tun, für die sie gar nicht ausgelegt ist und unnötig viele Schreib und Leseoperationen über sich ergehen lassen. Daher braucht ein Raspi immer eine Ersatzkarte …. hab ich natürlich nicht.

Das ganze Spiel von vorne. SD-Karte besorgen, Image aufspielen, SD Karte einstecken und Raspi soweit am Monitor konfigurieren. Raspi wieder zum Router und dann per SSH den Rest gemacht. Ergebnis: So mittel.

Denn nach einem Tag ist der Router und der Raspi wieder nicht erreichbar. Alles auf Anfang quasi. Jetzt nochmal der Versuch mit der Platte am Raspi statt am Router. Ich stelle fest das die mount.ntfs den Raspi sehr auslastet. Erst nur so 50/60% …. später dann 98%. Nix geht.

Wieder Recherche …. NTFS ist doof und Speicherintensiv. Also Platte am PC angeschlossen, 3 Stunden alle Daten runter, Platte mit ext4 formatiert und 3 Stunden die Daten wieder rauf. Aber jetzt ….. jetzt ist wirklich alles gut.

Ganz wirklich….

Schreibe einen Kommentar