Was machen die Elektroautos?

Es ist ja nun schon 2 Jahre her, das ich mir hier öffentlich näher Gedanken zum Thema E-Auto gemacht habe. Ich persönlich fahre noch immer Benziner. Denn mein Argument von 2017 stimmt leider noch immer. E-Autos haben einen zu hohen Anschaffungspreis und sind deswegen nicht mit Benzinern konkurrenzfähig.

Das andere Argument, also das mit der Reichweite, ist für mich eher nicht relevant. Wenn ich meine Fahrtstrecken nüchtern betrachte, komme ich selten über 300 km und würde so als mit den meisten Stromern wohl klar kommen.

Aber dennoch sehe ich aktuell immer mehr E-Autos in meiner direkten Umgebung. Ein Nachbar und Mitarbeiter der EWE musste sein VW Caddy Diesel gegen einen Nissan E-Transporter eintauschen. Ein andere Nachbar hat sich einen Twizzy angeschafft. An der EWE Zapfsäule am Edeka hab ich jetzt schon einen Golf und einen BMW am Netz hängen sehen. Und ja, auch ein Tesla hat sich in den Oldenburger Speckgürtel verirrt.

Wenn meine Frau in 3 Jahren Ihren Ibiza abgeben muss, bin ich mir ziemlich sicher das dann ein Auto mit großer Batterie auf den Hof kommt. Meiner Frau hab ich das Thema mit „Nie mehr tanken“-Schmackhaft gemacht. Und das Argument zieht.

Aber was sagt das Netz dazu? Ein Enthusiast kauft sich doch keinen Stromer weil er keine private Ladestation betreiben möchte. Ein Vorteil für Eigenheimbesitzer, denn die können machen was Sie möchten.

Und tatsächlich will der Staat da den Bürgern mit bis zu 30000 Euro unter die Arme greifen. Warum ich aber ne Schnellladestation für soviel Geld unter meinem Dach haben muss? Und warum soll die soviel Geld kosten? Verstehe ich nicht. Wäre nicht ne geförderte Photovoltaik Anlage die mein Auto in Ruhe lädt viel Sinnvoller? Und da wäre für 30000 sicher was machen und würde den Kaufpreis des Autos auch drücke (ich kann ja die gesparten Energiekosten gegen rechnen … )

Naja, sei es drum. Wir werden sehen ….


Schreibe einen Kommentar