Es ist schon ein ambivalente Beziehung zwischen mir und meinem Blog. Einerseits habe ich Ideen zum bloggen und andererseits kann ich mich nicht durchringen es einfach zu tun.

Klar, man benötigt etwas Ruhe um seine Gedanken zu sortieren und wirklich was Sinnvolles zu schreiben. Und man braucht Ideen. Ideen hab ich meistens wenn ich mit meinen Hunden unterwegs bin und bis ich dann Zeit und ruhe dafür finde die Gedanken nieder zu schreiben, ist alles fort. Aber wenn ich dann erstmal anfange, dann geht es. Man muss es wohl einfach nur machen.

Manchmal denke ich mir auch Ideen aus für ganze Serien. Ich möchte ja eigentlich eher gerne technisch und fachlich bloggen als über Gefühle und Politik. Beim technischen muss ich mich halt nicht so aufregen. Aber Serien üben noch mehr druck aus und noch mehr Vorbereitung und Überlegung. Da bin ich dann auch wieder nicht Profi genug um das durchzuziehen. Egal …. es ist schwierig.

Ich muss mir das Blog halt immer als das vor Augen führen was es ist: Eine Plattform über die ich persönlich der Meister bin. Ein Ort an dem ich schreiben und posten kann was ich möchte. Eine Möglichkeit Gedanken auszuspeichern und abzulegen. Etwas das kein Ziel hat, das einfach da ist.

Aber wie kommt es zu dem Titel Urlaubsblog …. unheimlich viele wollen dieses Jahr während ihres Sommerurlaubs nichts schreiben. Keine Kanäle bedienen und abschalten. Ich möchte das Gegenteil. Ich möchte mir die Zeit nehmen und diverse Sachen wegschreiben die immer wieder in meinem Kopf auftauchen. Listen abarbeiten und Dinge erledigen.

Mal sehen….

Könnte dich auch interessieren: