Die ersten Updates die ich installiert habe, waren für Windows 95. Das war auf Diskette. Das hab ich auch nur gemacht weil mir jemand die Kopien hingelegt hat. Später verfolgte ich immer die Philosophie „Never touch a running system“. Ich hab wenig geupdatet. Bis dann eines Tages ein Form-Virus unterwegs war. Daran können sich vielleicht einige Erinnern. Der nutzte einen offenen Port unter Windows XP aus und verteilte sich rasend schnell über das Internet + Firmennetzwerk.

Ich kann mich erinnern das ich zur Arbeit fuhr und dort den PC startet. Der Desktop war gerade geladen, da erschien ein Countdown und die Kiste fuhr runter. Das gleich passierte auf den Plätzen neben mir. Naja, wir machten IT-Support und so wußten wir ziemlich schnell wie wir das stoppen können. Shutdown -a war uns Retter. Zuhause hatte ich dann das gleiche Problem. Zum Glück machte dieser Virus nichts anderes als den Rechner runter zufahren. Ärgerlich war nur, das die ausgenutzte Lücke schon längst geschlossen war. Nur ich hatte das Update nicht, da meine Raubkopie die Windows-Updates nicht ziehen konnte. Warum die PCs in der Firma die Updates nicht hatten, steht auf einem anderen Blatt.

Seit diesem Erlebnis sorgte ich immer für aktuelle Versionen auf meinem PC und nutze auch keine Raubkopien mehr. Windows wurde gekauft und alles andere an Software war OpenSource oder zu mindestens Freeware. Verschwörungstheoretiker könnten behaupten das der Virus von MS verbreitet wurde um seine Update-Politik (mit Lizenzprüfung) durchzusetzen und damit die Gewinne zu steigern. Wenn das so war, dann war die Strategie erfolgreich.

Naja … also immer fein Update machen. Sehe ich ja auch ein.

Seit ich aber Android und darauf die eine oder andere App habe, nervt mich das Thema immer mehr. Gerade die zahlreichen Apps machen ziemlich regelmäßig Updates, häufig aber scheinbar ohne große Änderungen. Es wirkt also ob die Updates nur aus Marketing-strategischen Gründen kommen.

Aus Faulheit hab ich eine Zeit lang mein Handy einfach alles automatisch installieren lassen. Das ist aber nicht immer ne gute Idee. Unter anderem weil es vorinstallierte Apps gibt die ich gar nicht verwende und wo ich nicht einsehe das die immer und immer größer werden. Aber auch weil manches Update Fehler hervorruft. Und ich hab hier kein Bock auf Beta testen.

Wie auch immer …. Updates sind wichtig. Stopfen diese doch Sicherheitslöcher und bringen neue Features. Aber es wird mittlerweile ziemlich übertrieben und ich möchte gar nicht wissen wie viel Terabytes Woche für Woche durch Updates verblasen werden.

Könnte dich auch interessieren: