Sonntagsspaziergang

Wir laufen.mit unseren Hunde an der Hunte entlang. Wetter ist toll und die Kilometer vergehen wie im Flug. Keks kommt an die Leine als der eingezäunte Bereich endet damit er nicht jagen geht. Anna ist ja sowieso immer an einer unsichtbaren Leine des Gehorsams und der absoluten liebe zu Herrchen und Frauchen.

Es sind nur Augenblicke da befinden wir uns schon im Innenstadt-Bereich. Uns kommen zwei Fußgänger entgegen und Anna erschrickt und rennt vor. Gut 20 Meter bleibt sie stehen und schaut leicht irritiert. Ich kenne den Blick. Da hat sie dann immer was von einem Huhn. Schaut den so nervös in alle Richtungen.

Frauchen ruft, allerdings scheint im Ruf Panik mit zu schwingen, denn Anna springt auf die Straße. Die Straße ist hier ne zweispurige Einbahnstraße. Die Gefahr kommt also nur von vorne aber leider aus einer Kurve heraus. Das erste Auto reagiert aber super und bleibt langsam stehen. Kein Hupen, kein Reifenquietschen. Der Hund erschrickt nicht. Ich schnappe mir die Leine und sprinte los.

Komisch. Ich bin ganz schön außer Atem und mit den 20 Metern hab ich mich ordentlich verschätzt. Als ich hoch schauen hat Anna sich auf die zweite Spur bewegt und dort einfach hingelegt. Ich gebe noch Mal Gas aber die Autofahrer sind ungeduldig und fahren links und rechts am Hund vorbei.

Ein orangeroter Polo, tiefer gelegt und mit lauter Musik, kommt an gerollt. Der Fahrer hat offenbar nicht mitbekommen warum der Verkehr gestockt hat und sieht das gar nicht so kleine schwarze Fellknäuel auf der Straße nicht. Das Auto kommt seltsam hoch und als der Wagen vorbei ist liegt Anna ziemlich komisch auf der Straße. Ich renne wieder los…..

…. und wache auf. Beide Hunde liegen bei mir und schnarchen. Ich streichel Anna beruhigt über das Fell. Sie dreht sich auf den Rücken und lässt sich den Brustkorb kraulen. Das war knapp.

Schreibe einen Kommentar