Ich arbeite bei der Telekom. Mach da irgendwas mit Internet. Das bekommen Leute mit. Nachbarn. Und dann fragen die, ob man mal wobei behilflich sein kann. Macht man ja auch gerne und in der Regel ist das ja auch immer schnell erledigt.

Diesmal aber ….. alles total merkwürdig.

Vorgeschichte: Einige Jahre nach dem Hausbau den Dachboden ausgebaut um da ein Büro einzurichten. Router steht auf dem Dachboden unterm Schreibtisch. WLAN-Signal kommt unten nur so „la la“ an und wird noch per Repeater verstärkt. Der Router steckt an einem 16000er DSL Anschluss, verbindet aber tatsächlich nur mit knapp etwas über 10000 Mbit/s.

Insgesamt ist das surfen im Erdgeschoss daher alles andere als optimal.

Der Plan: Der Nachbar schildert, das der Telefonanschluss ja eigentlich im Erdgeschoss im ehemaligen Büro liegt. Die Idee ist also, Router nach unten. Mehr Bandbreite und besseres WLAN im Erdgeschoss (die Frauen sind zufrieden) und dann irgendwie den PC oben per WLAN verbinden. Da festes Gerät wenig Schwankungen. Kann man dann bestimmt einigermaßen hinbekommen.

Die Ausführung: Vor Ort also erstmal eine Überblick verschafft und überrascht festgestellt das vom alten Büro ein CAT5 Kabel zum neuen Büro verlegt wurde. Freute mich also schon auf eine noch schnellere Aktion. Router oben ab unten ran. Etwas an der Telefonverkabelung geändert. Router per Kabel mit der LAN Buchse verbunden, oben den PC mit der LAN Buchse verbunden. Unten WLAN gecheckt. Super. So schnell wie es eben geht am 16000er. Router Einstellungen. 15678 Mbit/s. Was will man mehr. Bis hier alles top.

Das Chaos nimmt seinen Lauf => Tag 1: Telefon wieder angesteckt. Kein Freizeichen. Wohlgemerkt. Der Gute hat einen Analogen Anschluss. Das macht die Fehlersuche mehr als überschaubar. Ich denke zurück an meine Ausbildung als Kommunikationselektroniker und tausche das eine oder andere Kabel aus, vertausche Adern und schau was geht. Nichts geht.

Ich rufe die Störungsstelle an, vielleicht hab ich den Port ja abgeschossen. Port reset führt nicht zum Erfolg, denke ich. Kein Freizeichen. Die nette Dame ruft einmal auf dem Anschluss an (ich telefonierte per Handy) und das Telefon klingelt nicht, zeigt aber die Nummer des anrufenden auf dem Display. Telefon kaputt. Verrückt. Vorher hat es doch noch funktioniert. Okay. Ersatzgerät muss her.

Vorher aber noch schnell Internet im Dachgeschoss fertig machen. Am PC im Dachgeschoss lediglich die Meldung das kein Netzwerkkabel gesteckt wäre. Ich glaub an einem Problem in der Dosen Verkabelung. Probier noch etwas hin und her. Ohne Erfolg. Schließe dann erstmal einen Repeater per LAN an den PC um diesen Online zu bringen. Verbindung ist sehr sehr schlecht.

Bis hier hab ich einen kompletten Sonntagnachmittag verbraten. Eigentlich waren 20 Minuten arbeit gefolgt von 30 Minuten Bier trinken geplant. Stattdessen extrem hoher Stresspegel, Atemnot wegen dem ständigen Treppensteigen und dem frustrierten Gefühl alles kaputt gemacht zu haben.

Tag 2: Von der Arbeit ein Ersatzgerät besorgt und angeschlossen. Läuft. Klingelt. Alles top. Alles andere noch aufgeschoben. Abends aber gedanken gemacht was ich tun könnte.

Tag 3: Improvisiertes Messaufbau installiert und die Adern des CAT-5 Kabels durchgemessen. Alles in Ordnung und auch in der richtigen Belegung. Kein Fehler. Aber kein Signal. Diverse Patchkabel in verschiedenen Varianten (oben / unten) am „Kunden-PC“ wie an meinem Lappie getestet. Keine Chance. Oben kommt keine LAN Verbindung zu Stande. Merkwürdig. Einzige Idee: Das Kabel ist zu lang. Das Signal fällt unterwegs ab und kommt deswegen nicht an. 100 Meter im Einfamilienhaus kann zwar eigentlich nicht sein, scheint aber das einzig schlüssige. Also Alternativen her. Powerlan. Einige Kaufempfehlungen ausgesprochen.

Tag 3: Man hat beim Media Markt geshopt. Neues Telefon angeschlossen. Läuft. Powerlan Adapter angeschlossen. Beide unten. Läuft. Den einen oben auf dem Dachboden. Kein Signal. Wirklich …. kein Signal. Den Adapter vom Dachboden im ersten OG angeschlossen. Läuft. Der Wahnsinn. Als schnelle Lösung: Den Repeater an einem besseren Ort im Treppenaufgang angeschlossen und mit dem Powerlan dann die Strecke zum PC gebrückt. Am PC komm eine 12tausender Leitung an. Man ist zufrieden. Kann aber so ja eigentlich keine Dauerlösung sein. Wegen den vielen Stromabnehmern. Ich bitte das ganze erstmal auf Belastung zu testen.

Tag 4: Über Tage alles tippitoppi. Läuft. Dann nichts mehr. Ich also wieder hin. Alle Geräte neu gestartet, Powerlan neu gepairt. Läuft. Wieder 30 Minuten. Uns ist klar: Das ist keine Dauerlösung. Da ansonsten alles gut läuft, empfehle ich einen WLAN-Adapter für den PC anzuschaffen. Repeater im Aufgang stehen lassen und den Powerlan-Krempel wieder zurück bringen.

Tag 5: Klappt natürlich auch nicht. Der WLAN Adapter läuft, bekommt aber keine stabile Verbindung hin. Es wankt und schwankt und lahmt. Faszinierend schlecht. Ich kann es mir alles nicht mehr erklären. Ich bin verzweifelt und frustriert. Ich stelle die Konfiguration mit den Powerlan wieder her und empfehle einen Fachmann zu bestellen. Irgendwer mit mehr Praxis und besserem Werkzeug. Das Ziel muss das LAN-Kabel sein, aber warum das nicht geht?

Ich bin gespannt was dabei raus kommt. Ich hab auf jeden Fall das Handtuch geworfen. Zum ersten Mal….

Könnte dich auch interessieren: