Strom aus Sonne

Erstmal kostet es mich eine Menge Geld, mir eine Solar-Anlage aufs Dach zu schrauben. Und ich bin skeptisch, ob mir der Verkäufer xy auch wirklich die Wahrheit über Ertrag und Nutzen erzählt oder mir nur irgendwas Schönes vorrechnet und ich am Ende draufzahle.

Fakt ist aber, dass es der Umwelt guttun wird. Und Fakt ist auch, dass nicht mit sinkenden Energiekosten zu rechnen ist. Dennoch muss ich rechnen. Ich hab kein Geld über, um zu investieren. Ich muss also einen Kredit aufnehmen und der Kredit muss sich durch die eingesparten Stromkosten tragen. Das bedeutet, dass ich am besten autark mit dem produzierten Strom auskomme und den Überschuss verkaufe und damit die Abträge im Winter gegenfinanziere.

Aber was ist mit den Kosten für den Energieanbieter. Muss ich dann das ganze Jahr Grundgebühren zahlen? Was kostet mich ein Akku zum buffern des Stroms? Kann ich im Sommer die Gasheizung abschalten und Warmwasser ausschließlich mit Solar betreiben? Was brauch da noch extra?

Wenigstens muss ich mir keine Gedanken mehr darüber machen, welche Dachfläche ich bebauen sollte. Meine Kommune hat einen Solarkataster veröffentlicht, der mir genau diese Frage beantwortet.

2 Kommentare

  1. Fang doch einfach mit nem BKW an, mit gebrauchten Panels vielleicht aktuell noch bezahlbar. Grundlast zu minimieren bzw selbst zu erzeugen ist doch nen Anfang…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.