Ich sortiere meine Bilder ja chronologisch. Ich hab also einen Ordner für 2021, einen für 2020 und so weiter. Die Bilder enthalten im Namen das Datum und die Uhrzeit des Zeitpunktes der Erstellung. Ich gebe ja zu, das kein perfektes System. Denn ich kann nicht gezielt nach Garten 2017 suchen, sondern muss im Verzeichnis alle Bilder aus 2017 durchschauen.

Hier wäre es natürlich geil, wenn man mit Tags arbeiten könnte. Allerdings hab ich noch nichts gefunden das Plattform übergreifend funktioniert, und das immer in jeder Anwendung / System doppelt und dreifach zu pflegen, das ist mir zu dumm. Und alles in den Dateinamen zu knallen ist dann auch wieder extremer Aufwand. Aber darauf wird es dann wohl irgendwann hinauslaufen.

Naja … damit die Bilder immer Datum und Uhrzeit im Dateinamen stehen haben, habe ich lange Zeit xnview verwendet (siehe Link oben) und den EXIF-Timestamp des Bildes in den Dateinamen übernommen. Das kann ich aber unter Solus (meinem aktuellen Linux) nicht nutzen und irgendwie ist es auch eine doofe Idee ein so großes Programm für eine einzige definierte Aufgabe zu installieren.

Aber Linux ist, wenn es trotzdem funktioniert. Nicht war. Ich installiere also das exiftool. Soweit ich weiß, gibt es das bei allen Linux-Varianten. Wechsel in das Verzeichnis mit den Bildern und gebe folgenden Befehl ein:

exiftool -P -'Filename<DateTimeOriginal' -d %Y_%m_%d_%H-%M-%S.%%e *

Kurze Zeit später sind alle Dateien umbenannt. Alle? Nein, leider nicht alle. Bilder, die ich über Soziale Netzwerke erhalten habe, haben in der Regel keine EXIF-Informationen und behalten den alten Dateinamen. Hier muss ich dann manuell die Dateien umbenennen. Zum Glück sind das nicht sehr viele.

Zur Bildbetrachtung und einfachen Bearbeitung nutze ich gThumb. Es erinnert mich ein wenig an die Galerie / Foto-Apps auf dem Smartphone. Ein paar einfache Filter können drüber gelegt werden, die Bilder können auch grob bearbeitet und gelöscht werden. Die Dateien verbleiben dabei in den Verzeichnissen und werden nicht (wie bei manchen Bilderdiensten) in eigene Kataloge übernommen. Für mich ein guter Kompromiss.